Magnetfeldtherapie

Magnetfeldtherapie

Magnetfeldtherapie

Prostata2

 

Chronisch entzündliche Erkrankung der Prostata und die Wirkung der NPMP

(Gerät Mavit-01)

Editor: Dr. Med. Peter Bednarčík | 15. Januar 2019

Navrátil P., Novák I., Šístek R., Urologická klinika v Hradci Králové

Chronisch entzündliche Erkrankung der Prostata gehört zu den häufigsten urologischen Problemen. An dieser Krankheit leiden etwa 10-15% der jungen Männer und Männer des mittleren Alters. An der Studie nahmen 21 Patienten mit chronisch-entzündlicher Erkrankung der Prostata im Alter von 42 und 86 Jahren. Der Behandlungsplan basierte auf Erfahrungen mit anderen entzündlichen Erkrankungen (schrittweise Senkung der Häufigkeit der Verwendung). Jede Magnetfeld-Exposition dauerte 30 Minuten mit einer Frequenz von 24 Hz. Die Bewertung wurde nach folgenden Kriterien durchgeführt: subjektive Ergebnisse wurden mittels eines Fragebogens der Amerikanischen Urologischen Association (AUA) bewertet. Darüber hinaus wurden diese Laborergebnisse vergleicht: Blutbild, Plasmakonzentrationen der Mineralien (Na +, K + Cl-), Kreatinin, Harnstoff, PSA enzymatische Aktivität, Phosphatase, mikrobielle Kultur der Spermien oder Prostatasekreten. Weiterhin wurde ein Vergleich der folgenden instrumentellen Untersuchungen durchgeführt – Uroflowmetrie und Ultraschalluntersuchung der Prostata. Alle Untersuchungen wurden vor der Behandlung, nach 10 Applikationen und nach 3-4 Monaten nach der Behandlung mit der Magnetfeldtherapie durchgeführt. Die statistische Auswertung erfolgte mit Hilfe der folgenden Programme: StatSoft, Tulsa, OK, Friedman ANOVA. Von 6 Patienten, die nach der Untersuchung mit Uroflowmeter bereits pathologische Werte erreichten, zeigte sich eine Verbesserung bei 5 von ihnen. Von 13 Patienten mit positiven Bakterienkulturen, die in der gleichen Zeit mit Antibiotika behandelt wurden, sind in 8 Fällen die Bakterien  verschwunden. (Aus der Literatur ist die verstärkte Wirkung der Kombination des Magnetfeldes und Antibiotika) bekannt. Die Magnetfeldtherapie wird bei dieser Erkrankung vor allem wegen ihrer analgetischen Wirkung und der deutlich positiven Wirkung auf den Verlauf der chronischen Entzündung, die bereits bei anderen, vor allem rheumatischen Entzündungskrankheiten nachgewiesen wurde, verwendet.

 

Fazit: Die Magnetfeldtherapie ist für Patienten mit chronisch-entzündlicher Erkrankung der Prostata sehr vorteilhaft. Sehr positive Reaktionen wurden auch bei der sexuellen Dysfunktion verzeichnet.

 

almag-ruecken5Chronische Rückenschmerzen und die Wirksamkeit der pulsierenden elektromagnetischen Felder

Editor: Dr. Med. Peter Bednarčík | 9. Januar 2019

Die randomisierte, doppel-blinde, Placebo-kontrollierte Studie.

PB Lee, YC Kim, YJ Lim, CJ Lee, SS Choi, SH Park, JG Lee a SC Lee, Korea University College of Medicine, Seoul, Korea

Diese randomisierte, doppel-blinde, Placebo-kontrollierte Studie untersuchte die Wirksamkeit der pulsierenden elektromagnetischen Therapie (PEMT) bei Patienten mit chronischen Schmerzen im unteren Rückenbereich. Die Applikation der aktiven PEMT (n = 17) oder Placebo (n = 19) wurden dreimal pro Woche über 3 Wochen durchgeführt. Die Patienten wurden anhand einer Zahlenskala (NRS) für die Zeit von vier Wochen nach der Behandlung ausgewertet. PEMT führte im Vergleich zum Ausgangswert zu einer signifikanten Schmerzlinderung während des Beobachtungszeitraums. Die prozentuale Änderung des Ergebnisses NRS vom Ausgangswert war in allen drei Messpunkten signifikant höher in der PEMT-Gruppe als in der Placebo-Gruppe. Nach 4 Wochen zeigte sich eine signifikante Verbesserung gegenüber dem Ausgangswert in der Gruppe mit PEMT, in der Placebo-Gruppe, entstanden keine signifikanten Unterschiede.

 

 

Fazit: Es kann gesagt werden, dass PEMT Schmerzen und Behinderung reduziert und ein potenziell nützliches Werkzeug für medizinische konservative Behandlung von chronischen Rückenschmerzen  ist.

 

almag-knieDer hyaline Gelenkknorpel und die Auswirkungen der pulsierenden elektromagnetischen Felder

Editor: Dr. Med. Peter Bednarčík | 9. Januar 2019

Zusammenfassung der experimentellen und klinischen Studien – Fini, M. (2005)

Stellt eine Anzahl von gut dokumentierten physiologischen Wirkungen auf Zellen und Gewebe einschließlich der experimentellen Daten über die Wirkung der pulsierenden Magnetfeldtherapie  in vitro und in vivo auf die Gelenkknorpel. Die Ergebnisse empfehlen die klinische Anwendung des Verfahrens bei Patienten mit Osteoarthrose.

 

Die Behandlung von Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew) und die Wirkung der Magnetfeldtherapie

Editor: Dr. Med. Peter Bednarčík | 9. Januar 2019

prof. MUDr. Karel Trnavský, DrSc., Artrocentrum, Praha

Spondylitis ankylosans ist die bekannteste und die häufigste entzündliche Erkrankung der Wirbel der Wirbelsäule. Neben der medikamentösen Therapie dominieren bei der Behandlung vor allem die Bewegungstherapie, Rehabilitation und einige Methoden der Balneologie. Klinische Studien verglichen die Wirksamkeit eines Rehabilitationsprogramms, das auf regelmäßiger Bewegung basiert (die erste Gruppe) und die Behandlung zusätzlich der Magnetfeldtherapie (zweite Gruppe). An der dreimonatigen Studie nahmen insgesamt 40 Patienten teil. 20 in jeder Gruppe. Die Standard-Behandlung (erste Gruppe) beinhaltete Gruppenübungen, die häufig bei der Behandlung von Morbus Bechterew angewendet werden und hat 2-mal pro Woche stattgefunden. Während der drei Monate wurden 24 Übungen durchgeführt. Die intensive Behandlung (zweite Gruppe) bestand aus der Anwendung der sanften Techniken und Magnetfeldtherapie einmal pro Woche, d.h. die Patienten erhielten während der drei Monate12 Applikationen der Magnetfeldtherapie. Die Ergebnisse wurden in Übereinstimmung mit dem Standard-Verfahren und Methodik mit Hilfe von Fragebögen BASDAI und BASF ausgewertet. Es hat sich gezeigt, dass die intensive Behandlung, die die sanften Techniken und die Anwendung der pulsierenden Magnetfeldtherapie beinhaltete, effektiver als die Standard-Behandlung war. Die analgetische Wirkung der Magnetfeldtherapie war auch sehr vorteilhaft für die gesamte Behandlung.

 

Fazit: Bei der Behandlung von Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew) kann eine Kombination der Magnetfeldtherapie mit intensiven individuellen Behandlungsmethoden voll empfohlen weden.

 

Genesung des Patienten nach einer arthroskopischen Operation und die Auswirkungen der pulsierenden elektromagnetischen Felder angewendet über 45 und 90 Tage

Editor: Dr. Med. Peter Bednarčík | 9. Januar 2019

Eine prospektive, randomisierte, doppelblinde Studie – Zorzi, C. (2007)

Die Studie hat gezeigt, dass das pulsierende elektromagnetische Feld den Gelenkknorpel vor den katabolen Effekten der entzündungsfördernden Zytokinen schützen, die Degeneration verhindern und den anschließenden Schutz induzieren kann. Die Therapie hat zur Genesung der Patienten nach der Arthroskopie beigetragen, hat die Nutzung der nichtsteroidalen Antirheumatika reduziert und hatte eine positive Langzeitwirkung.

Magnetfeldtherapie und die Genesung des Patienten nach einer arthroskopischen Operation – Ihre Frage

Interessieren Sie sich für die positiven Auswirkungen der Magnetfeldtherapie bei der Genesung des Patienten nach einer arthroskopischen Operation? Möchten Sie mehr über die Anwendung der Magnetfeldtherapie bei der Genesung des Patienten nach einer arthroskopischen Operation erfahren? Kontaktieren Sie uns! Wenden Sie sich vertrauensvoll an uns, gerne beantworten wir Ihre Fragen zur Anwendung der Magnetfeldtherapie bei der Genesung des Patienten nach einer arthroskopischen Operation.

Heilung der Haut nach einer Krebserkrankung und die Wirksamkeit der Magnetfeldtherapie

Editor: Dr. Med. Peter Bednarčík | 9. Januar 2019

Einem Patienten wurde Krebs der Ohrspeicheldrüse diagnostiziert, er wurde operiert und unterzog sich einer Strahlentherapie im August 2007. Sein Gesicht  allerdings began nicht nach der Operation zu heilen und 3,5 Jahre lang blieb das Gleiche, wie unten gezeigt. Ende April 2011 began der Patient mit der Anwendung des pulsierenden elektromagnetischen Feldes auf das Gesicht. Nach 5 Anwendungen und zwei Wochen später sah sein Gesicht wie folgt aus:

Das Gesicht des Patienten verbessert sich bei der regelmäßigen Anwendung des pulsierenden elektromagnetischen Feldes. Die Behandlung senkte auch seine Schmerzen im Beckenbereich und das häufige nächtliche Wasserlassen, das durch eine Entzündung der Prostata verursacht wurde.

 

8Langfristige Bruchheilung des Schienbeins und die Wirkung der pulsierenden, elektromagnetischen Felder

Editor: Dr. Med. Peter Bednarčík | 9. Januar 2019

Eine doppelblinde Multizenterstudie

W. J. W. Sharrard, Royal Hallamshire Hospital, Sheffield

Die Studie umfasste insgesamt 45 Frakturen des Schienbeins, alle mit konservativer Behandlung und verzögert um mehr als 16, aber weniger als 32 Wochen. Es handelte sich um  mittelschwere bis schwere Verschiebungen, Verformungen, Verdünnungen oder eine Kombination der Verletzungen mit mittelschwerer bis schwerer Schädigung der Haut und Weichteile. Bei der aktiven Behandlungsgruppe mit 20 Patienten wurde eine elektromagnetische Stimulation durchgeführt. In der Placebo-Gruppe waren 25 Patienten. Die Studie dauerte 12 Wochen. Die Röntgenbilder wurden blind und unabhängig durch einen Radiologen und Orthopäden ausgewertet. Die statistische Analyse zeigte, dass Patienten in der aktiven Gruppe in allen Parametern mit Ausnahme des Alters vergleichbar waren. Allerdings hat das Alter keinen Einfluss auf das Ergebnis und die Wirkung der Behandlung. Die unabhängige Bewertung der aktiven Gruppe durch einen Radiologen zeigte eine radiologische Übereinstimmung bei fünf Frakturen. Die Übereinstimmung war im fünften Jahr, aber nicht mehr im zehnten Jahr.  In der Kontrollgruppe gab es  eine Übereinstimmung nur bei einer Fraktur, bei der es einen deutlichen Fortschritt in der Behandlung gab. Bei anderen kam es zu keiner Veränderung. Es gab einen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Gruppen. Nach Fischers exaktem Test, waren die Ergebnisse der aktiven Gruppe deutlich besser (p = 0,002). Die orthopädische Bewertung zeigte in der aktiven Gruppe eine Übereinstimmung bei 9 Frakturen und einen Mangel an Übereinstimmung bei 11 Frakturen. In der Kontrollgruppe gab es eine Übereinstimmung bei 3 Frakturen und keine Übereinstimmung bei 22 Frakturen. Die Ergebnisse waren auch deutlich besser in der aktiven Behandlungsgruppe (p = 0,02).

 

Fazit: Das pulsierende elektromagnetische Feld hat deutliche Auswirkungen auf die langfristige Heilung von Brüchen des Schienbeins.

s-l1600Migräne und andere Kopfschmerzen und die Wirkungen des pulsierenden Magnetfeldes

Editor: Dr. Med. Peter Bednarčík | 9. Januar 2019

Rainer B. Pelka, Ph.D., Christof Jaenicke, M.D., Joerg Gruenwald, Ph.D., Berlín, Německo

Diese experimentelle, placebokontrollierte Studie untersuchte die Wirksamkeit einer vierwöchigen Behandlung von Migräne und anderen Kopfschmerzen mit pulsierendem magnetischem Feld (16 Hz, 5uTs) unter Verwendung eines kleinen Geräts. 82 Patienten wurde nach dem Zufallsprinzip eine aktive Behandlung oder eine Placebobehandlung (n = 41) zugeordnet. Alle hatten eine der sieben Diagnosen: Migräne, Migräne mit Spannungskopfschmerzen, Spannungskopfschmerzen, Kopfschmerzen um die Augen, Kopfschmerzen im Zusammenhang mit dem Wetter, posttraumatische Schmerzen  und andere. Die Wirksamkeit wurde auf der Grundlage der Dauer, Intensität und Frequenz der Migräne und der Anfälle sowie die Fähigkeit, sich zu konzentrieren, ausgewertet. Analysiert wurden Informationen von 77 Patienten. In der aktiven Behandlungsgruppe haben sich am Ende der Studie alle ausgewerteten Kriterien  signifikant verbessert (p <0,0001 vs. Basis und Placebo). 76% der Patienten mit der aktiven Behandlung haben von Linderung oder vollständigen Befreiung von ihren Symptomen berichtet. Nur ein Patient mit Placebo (2,5%) fühlte eine gewisse Erleichterung, 8% bemerkte eine leichte Verschlechterung und 2% eine signifikante Verschlechterung der Symptome. Es wurden keine Nebenwirkungen registriert.

Müdigkeit und Lebensqualität der Patienten mit Multipler Sklerose und die Auswirkungen der pulsierenden elektromagnetischen Therapie

Editor: Dr. Med. Peter Bednarčík | 9. Januar 2019

Eine doppelblinde, placebokontrollierte Studie – Lappin, M.S. et al. (2003)

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Exposition mit schwachen pulsierenden elektromagnetischen Feldern die Symptome der MS lindern können. In der weiteren Forschung empfiehlt es sich die Möglichkeit zu untersuchen, dass die beweglichen Patienten und Patienten, die bei ihrer Multiple Sklerose  Interferone einnehmen,  auf diese Art der Behandlung am meisten reagieren können.

 

Nervenregeneration bei einer experimentellen Untersuchung der Auswirkungen von pulsierenden elektromagnetischen Feldern (Diapulse)

Editor: Dr. Med. Peter Bednarčík | 15. Januar 2019

Raji A. M. Journal of Hand Sur (2), červen 1984, s. 105-112

Diese Studie untersuchte die Auswirkungen der sowjetischen Polyus-1 niederfrequenten Magnetfeldtherapie, es wurden etwa 10 mT für etwa 10 Minuten bei Patienten mit Atrophie des Sehnervs (Nervus opticus) verwendet. Die Patienten unterzogen sich 10 bis 15 Sitzungen. Die Ergebnisse zeigten, dass die Sehschärfe bei Patienten mit niedrigen Schärfewerten (unter 0,04 Dioptrien) sich in 50% der Fälle verbessert hat. Es wurde auch festgestellt, dass die Behandlung die Durchblutung des Auges bei Sehnervenatrophie verbessert. Optimale Ergebnisse wurden nach 10 Therapiesitzungen erreicht. L.V. Zobina, Wirksamkeit der Magnetfeldtherapie bei der Sehnervenatrophie. Voruntersuchungen, Vestn Oftalmol, 106 (5), September-Oktober 1990, S. 54-57.

Osteoarthritis des Knies und die Verwendung der Magnetfeldtherapie bei Patienten, denen die konventionelle Behandlung keine vollständige Linderung brachte.

Editor: Dr. Med. Peter Bednarčík | 9. Januar 2019

Eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie – Pipitone, N. (2001)

Die Ergebnisse der Studie zeigen eine Verringerung der Schmerzen und Behinderungen bei Patienten mit OA des Knies, die gegen herkömmliche Therapie resistent sind, ohne signifikante Nebenwirkungen.

Eine Doppelblindstudie

D. H. Trock, A. J. Bollet, R. H. Dyer Jr., L. P. Fielding, W. K. Miner a R. Markoll, Danbury Hospital, St. Mary´s Hospital, Waterbury, CT, USA

Ziel: Eine weitere Auswertung der Nutzung von PEMF zur Heilung von Knochenbrüchen, die älter als zehn Jahre sind. Methoden: Eine doppelblinde randomisierte Studie mit 27 Patienten mit Arthrose, vor allem am Kniegelenk.

Die Patienten wurden mit PEMF behandelt. Die Behandlung bestand aus 18,5 Stunden von Applikationen innerhalb eines Monats mit einem speziell entwickelten berührungslosen Gerät. Die Beobachtungen wurden an sechs klinischen Variablen durchgeführt: am Anfang, in der Mitte der Behandlung, am Ende der Therapie und einen Monat später. 25 Patienten beendeten die Behandlung. Ergebnisse: In der aktiven Behandlungsgruppe gab es eine Verbesserung von 23-61%, während in der Patientengruppe, die Placebo erhielten, wurde eine 2% bis 18%- ige Verbesserung beobachtet. Es wurde keine Toxizität beobachtet.

Fazit: Verringerung der Schmerzen und Erhöhung der funktionalen Leistung der Patienten zeigen, dass PEMF ein effektives Mittel zur Verbesserung der Symptome bei Patienten mit Osteoarthritis ist.

Probleme beim Wasserlassen

Editor: Dr. Med. Peter Bednarčík | 9. Januar 2019

Die Ergebnisse dieser Studie haben gezeigt, dass die magnetische Laser-Therapie eine effektive Wirkung bei der Behandlung von Patienten, die an Urolithiasis (Harnsteinen) leiden, hat. Bei der magnetischen Laserbehandlung wurde das Gerät Milita mit 35 mT verwendet. V. P. Avdoshin, Die Bewertung der magnetischen Laser-Therapie im Vergleich mit anderen Methoden der Behandlung von Patienten mit Urolithiasis, Fiz Med, 4 (1-2), 1994, S. 102-103. Diese Studie informiert über den erfolgreichen Einsatz der magnetischen Laser-Therapie bei Entzündungen der Harnwege, die in einer urologischen Klinik diagnostiziert wurden. O.B. Loran, Magnetische Lasertherapie zur Behandlung von entzündlichen und posttraumatischen Erkrankungen der Harnwege, Urol Nefrol (Mosk) (5), September-Oktober 1996, S. 10 – 14.

ellenb5Rheumatoide Arthritis (RA) und die schmerzstillende Wirkung des niederfrequenten elektromagnetischen Feldes auf die Handgelenke

Editor: Dr. Med. Peter Bednarčík | 9. Januar 2019

S. Milutinovic, S. Brankovic, Univerzitet u Beogradu, Medicinski fakultet, Institut za reumatologiju

Eine offene Studie untersuchte 60 Patienten, die in zwei gleiche Gruppen aufgeteilt wurden. Bei der ersten Gruppe wurde EMP (5 mT, 15 Hz, 30 min) mit Kinesiotherapie auf  beide Hände verwendet, während bei der anderen Gruppe nur die Kinesiotherapie angewendet wurde. Während der Tests wurde die medikamentöse Therapie nicht geändert, beide Gruppen erhielten ähnliche Arten und Dosierungen von Medikamenten, nicht Verwendung eines anderen Verfahrens der Physiotherapie. Es wurden keine anderen Verfahren der Physiotherapie angewendet.  Der Schmerz RC, MCP und PIP der Gelenke wurde anhand einer visuellen Analogskala (VAS) am Anfang und am zehnten Tag der Behandlung bewertet. Die Gruppen waren in Bezug auf demografische Merkmale und anatomischen Veränderungen der funktionellen Klasse nach Steinbrocker homogen. Die Ergebnisse wurden unter Verwendung des Wilcoxon-Test analisiert. In der ersten Gruppe zeigte sich eine statistisch signifikante Reduktion der Schmerzen (p <0,001) bei RC von 62,3 mm auf 37,0 mm (40,6%), bei MCP von 64,4 auf 34,4 mm (46,6%) und bei PIP der Gelenke von 67,1 mm auf 40,5 mm (39,6%). In der zweiten Gruppe gab es, statistisch gesehen, keine signifikante Schmerzreduktion bei RC, – von 67,6 mm auf 59,5 mm (11,9%) und bei  ICR – von 66,5 mm auf 60,4 mm (9,2%), während der durchschnittliche Anteil der Reduktion der Gelenkschmerzen PIP  zwischen 63,9 mm bis 56,0 mm (12,4%), (p <0,05) lag.

 

Fazit: Die Ergebnisse dieser Studie unterstreichen die Bedeutung der EMP bei der Verringerung der Schmerzen im Handgelenk bei Patienten mit rheumatoider Arthritis

Sexuelle Störungen

Editor: Dr. Med. Peter Bednarčík | 9. Januar 2019

Die Ergebnisse der placebokontrollierten Studien haben gezeigt, dass die Magnetfeldtherapie eine hervorragende Wirkung auf den Blutkreislauf bei Männern mit sexuellen Problemen hat. In dieser Studie wurde die Wirkung einer Kombination vom pulsierenden Magnetfeld (PMF) und Vakuum-Therapie bei der Behandlung von Impotenz geprüft. Die Vakuum-Therapie bestand aus der Platzierung des Penis in einem verschlossenen Zylinder mit negativem Druck 180-260 mm Hg für 10-12 Minuten, insgesamt 12 bis 15 Expositionen. PMF-Therapie (6 Hz, 30 mT) bestand aus der gleichen Länge und Anzahl der Sitzungen. Die Ergebnisse zeigten, dass sich die sexuelle Funktion nach der kombinierten Behandlung bei 71% der Patienten wiederhergestellt hat, es kam zu einer Verbesserung und 17 % zeigten keine Veränderung. Bei Patienten, die sich nur der Vakuum-Therapie unterzogen, lagen die Zahlen bei 51% (Wiederherstellung der sexuellen Funktion), 24% (Verbesserung) und 24% (unverändert).  I. V. Karpukhin V. A. Bogomol‘,Lokale Vakuum-Magnetfeldtherapie bei Patienten mit Impotenz, Vopr Kurortol Lech Fiz Kult (2), 1996, S. 38–40. Diese doppelblinde, placebokontrollierte Studie untersuchte die Auswirkungen von schwachen Magnetfeldern bei Männern, die unter verschiedenen sexuellen Störungen, einschließlich verringerter Erektion und vorzeitiger Ejakulation leiden. Es wurden drei verschiedene magnetische Stimulatoren – Biopotenzor, Eros, Bioskan-1 verwendet. Alle Patienten trugen 3 Wochen einen der drei Geräte. Die Ergebnisse zeigten eine vollständige Wiederherstellung der sexuellen Funktion bei 38% der Patienten in der Gruppe mit dem  Biopotenzor, 31% in der Gruppe mit dem Gerät Eros, 36% in der Gruppe mit dem Gerät Bioskan-1 und nur 15% in der Placebo-Gruppe. Die Verbesserung der sexuellen Funktion wurde bei 42%, 39%, 47% und 18% beobachtet. I. I. Gorpinchenko, Die Verwendung magnetischer Vorrichtungen zur Behandlung von Sexualstörungen beim Mann, 1995, S. 95–97.

Stimulation der Heilung von chronischen arteriellen und venösen Beingeschwüren (Ulcus cruris) mit systemischen elektromagnetischen Feldern

Editor: Dr. Med. Peter Bednarčík | 9. Januar 2019

Canedo-Dorantes, L. a kol. (2002)

Nach der Einwirkung der niederfrequenten Magnetfelder waren innerhalb von 4 Monaten 69% der Läsionen geheilt oder um mehr als 50% geheilt.